Montag, 1. August 2011

[Rezension] Manuela Martini - Sommerfrost

Dies war mein erster Arena-Thriller und zurzeit denke ich, dass es zugleich auch mein letzter war. Ich gehöre wohl, um es kurz zu fassen, nicht ganz zur Zielgruppe.

Inhalt:
Lyra lebt zusammen mit ihrer Mutter in Marbella. Es sind Sommerferien, die sie gewöhnlich mit ihren Freunden Am Strand verbringt. Doch dann wird Pia, ein Mädchen aus der Parallelklasse, tot aufgefunden. Zudem verhält sich ihre Mutter immer merkwürdiger. Pia ist überzeugt davon, dass sie ihr etwas verschweigt, und ein dunkles Geheimnis aus ihrer Vergangenheit...

Eindruck:
Das Hauptproblem beim Lesen war wohl, dass ich mit der Hauptperson, der 15-jährigen Lyra so rein gar nicht warm geworden bin. Sie verhielt sich in meinen Augen oft so kindisch und unlogisch. Zudem haben die ständigen und sehr lästigen Zankereien mit ihrer Mutter einen viel zu großen Raum im Buch eingenommen. Alle anderen Charaktere, darunter ihre Freunde, blieben dagegen bis zum Ende des Buches blass und leblos. Das mag vielleicht auch daran gelegen haben, dass "Sommerfrost" mit gerade einmal 200 Seiten recht kurz ist und da kaum Zeit bleibt die Personen ausführlich vorzustellen und eine Rahmenhandlung aufzubauen.
Trotz der Kürze und der dadurch schnell voranschreitenden Handlung kam bei mir kein Gefühl der Spannung auf. Ich war ehrlich gesagt eher gelangweilt vom hin und her mit dem Scherenschleifer und außerdem war für mich schon nach wenigen Seiten klar, worauf die Geschichte hinauslaufen wird. Und das ist in einem Thriller ein absoluter Spannungs-Killer!
Nun kann man allerdings auch nicht sagen, dass ich mit meinen 27 Jahren zur Zielgruppe gehöre. Vielleicht empfinden 14-Jährige das auch alles ganz anders, können sich besser mit Lyra identifizieren und finden das gelesene sehr spannend. Trotzdem, normalerweise lese ich gerade Jugendbücher für 14-15-Jährige sehr gerne, aber dieses hier war einfach nichts für mich! Die Sprache war mir zu einfach, die Entwicklung der Geschichte und der Personen fehlte und die Spannung sowieso. 

Fazit:

Ich denke ich und die Arena-Thriller, wir passen einfach nicht zusammen. Deshalb möchte ich auch in diesem Fall keine Wertung in Form von Sternen abgeben.
Na ja, wieder was gelernt...

Broschiert: 208 Seiten
Verlag: Arena
ISBN-13: 978-3401063058



Gelesen im Rahmen der Challenge: Deutschsprachige Autoren

Kommentare :

  1. Schade, dass "Sommerfrost" nichts für dich war. Dabei ist das noch einer der besseren Arena Jugendthriller...

    LG, Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe das Buch auch gelesen... war ganz nett, aber mehr auch nicht.
    Ich finde allerdings auch, dass die besten Arena-Thriller von Krystyna Kuhn geschrieben werden... :)
    Ganz liebe Grüße, RomeosJuliet

    AntwortenLöschen
  3. @RomeosJuliet: Meinst du die Tal-Reihe? Die ist nämlich wirklich klasse.
    Aber wenn Steffi mit Jugendthrillern nichts anfangen kann, werden ihr diese Bücher auch nicht gefallen...

    LG, Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Hallo RomeosJuliet & Sabine :)

    Ich find's auch total schade, dass mein erster Arena-Thriller-Versuch direkt nach hinten losging. :(
    Na ja, mal schauen. Ich werd jetzt erst mal etwas Zeit vergehen lassen und vielleicht ergatter ich ja mal irgendwann günstig ein Buch von Krystyna Kuhn. :)
    So schnell geb ich nicht auf. ;) *grrrr*

    Liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  5. @Sabine: Ja stimmt, im Moment hab ich auch so meine Zweifel, ob Jugendbuch-Thriller generell überhaupt etwas für mich sind...
    Ich denke, wenn ich ein zweites getestet hab und das auch nichts für mich sein sollte, dann kann ich mir wenigstens wirklich sicher sein. :)

    lg

    AntwortenLöschen
  6. @Steffi:: Vielleicht liest du mal den 1. Band der Tal-Reihe. Da sind die Protagonisten schon 17 und benehmen sich großteils schon erwachsener.

    Ich hinterlasse dir meine Rezension dazu:
    http://buechersuechtig-sabine.blogspot.com/2010/08/rezension-das-tal-season-11-das-spiel.html

    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen