Samstag, 10. September 2011

[Rezension] Jussi Adler-Olsen - Erlösung

Ich weiß nicht so genau warum, aber aus irgendeinem Grund fällt es mir richtig schwer eine Rezension zu "Erlösung" zu verfassen. Und das, obwohl mir das Buch so gut gefallen hat... Damit es aber nicht einfach in der Versenkung verschwindet, werde ich versuchen, wenigstens ein paar Gedanken zum Buch in Worte zu fassen:

Inhalt und Eindruck:
Bei "Erlösung" von Jussi Adler-Olsen handelt es sich um den dritten Teil der Reihe über das Sonderdezernat Q. Carl Morck, sein mysteriöser Assistent Assad und die Sekretärin Rose nehmen sich dabei Fällen an, die schon vor langer Zeit ungelöst beiseite gelegt wurden. Dieses Mal widmen sie sich einer geheimnisvollen Flaschenpost, die zum größten Teil unleserlich geworden ist. Doch ein Wort ist immer noch klar und deutlich zu lesen: "Hilfe".
Nebenbei ermitteln die drei auch noch in einem Fall von Brandstiftung. Dieser Handlungsfaden hat mich persönlich etwas gestört. Meines Erachtens hat er nicht so recht ins Bild gepasst. Und ohne diesen zweiten Fall wäre die Geschichte kaum weniger spannend, dafür aber weitaus übersichtlicher geblieben.
Der Fall der Flaschenpost hingegen konnte mich von Anfang an fesseln. Wie immer bei den Büchern von Jussi Adler-Olsen wird nicht nur aus der Sicht von Carl Morck erzählt. Stattdessen wird unter anderem immer wieder zur Perspektive des Täters gewechselt, so dass man wieder mal einen tiefen und etwas verstörenden Einblick in die Seele eines Gewaltverbrechers bekommt. Genau das ist auch das Besondere an diesen Büchern: Es sind nie einfach nur Kriminalfälle, die aufgeklärt werden müssen. Nein, es wird zudem großes Augenmerk auf die Persönlichkeit des Täters gerichtet: Welche Ereignisse in der Vergangenheit haben dazu geführt, dass er zu solch einem Menschen wurde? Wie sieht es in seinem Inneren aus? Wie war seine Kindheit und wie sein heutiges Leben? Diese Charakterstudien so interessant und spannend zu gestalten, ist die große Kunst von Jussi Adler-Olsen.
Neben dem Fall werden auch Themen aus dem Privatleben von Carl, Assad und Rose weitergeführt. Darauf möchte ich jetzt allerdings nicht weiter eingehen, um nicht zu viel zu verraten.

Fazit:
So ist auch der dritte Roman um das Sonderdezernat Q wieder ein lesenswerter, spannender und (für mich) etwas verstörender Thriller, der einen in die Abgründe der menschlichen Seele blicken lässt. Mir hat er von allen dreien bisher am besten gefallen!


Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
Taschenbuch: 592 Seiten
ISBN-13: 978-3423248525

Zu meiner Rezension von Band 2 "Schändung" geht es hier entlang!

Reiheninfo:
  1. Erbarmen
  2. Schändung
  3. Erlösung
  4. auf dänisch bereits erschienen: "Journal 64" 




Gelesen im Rahmen der BUCHSalat-Challenge: „Genre Thriller

1 Kommentar :

  1. Ich finde die Perspektivwechsel bei Jussi Adler-Olsen auch super und sein tiefgehendes Eintauchen in die verschiedensten Gesellschaftsschichten. Die Einblicke in die Psyche des Täters finde ich auch jedes Mal spannend, wenn auch - wie du - teils etwas verstörend.

    AntwortenLöschen