Dienstag, 6. September 2011

[Rezension] Kristan Higgins - Fang des Tages

Inhalt:
Maggie ist 30, Single und das ausgerechnet in einer amerikanischen Kleinstadt an der Ostküste, in der jeder jeden kennt. Maggie kennen übrigens alle, da sie die Besitzerin des Diners ist, in dem die halbe Stadt ein und ausgeht. Nicht verwunderlich, dass ihre nicht ganz so heimliche Schwärmerei für den neuen Priester DAS Gesprächsthema Nummer 1 ist. Maggies Lage ist also ernst, ein passender Mann wird verzweifelt gesucht!

Eindruck:
An dieses Buch bin ich relativ erwartungslos herangegangen. Ich dachte mir, dass es bestimmt ganz nett wird, höchstwahrscheinlich etwas seicht, mit etwas Glück vielleicht sogar ein bisschen lustig. Wer weiß... Und dann bin ich ohne, dass ich es so richtig mitbekommen habe, quasi in freiem Fall in diese verschlafene Stadt mit ihren „verschrobenen“ Einwohnern hineingepurzelt! Denn man fühlt sich einfach nur wohl dabei, Maggie bei ihrem Tagesablauf zu begleiten und ihren meistens etwas peinlichen aber immer sehr verkorksten Liebes-Geschichten zu lauschen. Kristan Higgins versteht es, einem auf amüsante und leichte Weise Maggies eher traurige Beziehungsgeflechte näherzubringen.
Maggie selbst ist dabei ein durch und durch sympathischer Charakter. Ich habe sie gleich zu Beginn in mein Herz geschlossen und dort ist sie auch bis zur letzten Seite geblieben. Wie sie sich um die Bewohner des Dorfes und ihre Familie kümmert, ist einfach rührend, und das, obwohl diese es ihr nicht immer leicht machen. Und auch die anderen Charaktere sind ganz besondere Persönlichkeiten, bleiben nicht, wie in vielen anderen Büchern üblich, farblos und skizzenhaft, sondern bekommen ihre eigene Geschichte, ihre ganz eigene Persönlichkeit mit Ecken und Kanten.
Die Liebesgeschichte selbst ist zwar etwas klischeehaft geraten und vor allem leicht vorhersehbar, die Ideen nicht neu. Aber Kristan Higgins erzählt diese alte Geschichte mit so viel Witz und Charme, dass ich leicht über die vorhandenen Parallelen zu schon bekannten Büchern und Filmen hinwegsehen konnte.

Fazit:
„Fang des Tages" ist ein reines Wohlfühlbuch, mit dem man viel zu lachen hat, sich manchmal etwas fremdschämen muss und hin und wieder etwas leidet. Aber im Großen und Ganzen bereitet es den Lesern einfach nur Freude und eine gute Lese-Zeit. 4 von 5 Sternen



Cover:
*hmpf* sag ich da nur. *Hmpf*! Besonders Geschmackvoll ist der verwegen um die Ecke schielende Hummer ja nicht. Allerdings ist das Cover im Vergleich zum im August erschienenen Buch "Meine Brüder, die Liebe und ich" eine wahre Augenweide. Da sind die Originalcover doch um einiges schöner...

Verlag: Mira Taschenbuch im Cora Verlag
Taschenbuch: 384 Seiten
ISBN-13: 978-3899418620




Gelesen im Rahmen der BUCHSalat-Challenge: „Genre Liebesroman

1 Kommentar :

  1. Ich weiß nicht, ob du Awards annimmst, aber ich hätte einen für dich ^^ http://wondersbuecherkiste.blogspot.com/2011/09/rozas-blogliebling-award.html

    AntwortenLöschen