Freitag, 14. Oktober 2011

[Rezension] Yrsa Sigurðardóttir - Geisterfjord


Inhalt:
Drei junge Leute begeben sich im kalten isländischen Winter in ein verlassenes Dorf, um dort ein heruntergekommenes Haus wieder in Stand zu setzen. Dort angekommen geschehen unheimliche Dinge, die sie Tag für Tag in größeren Schrecken versetzen.
Zur selben Zeit wird in Ísafjörður der Selbstmord einer alten Frau gemeldet. Die Polizistin Dagny und der Psychiater Freyr entdecken im Zuge der Ermittlungen einige seltsame Verbindungen zu bisher unaufgeklärten Fällen. Und wieso hat Freyr plötzlich das Gefühl, dass sein vor Jahren verschwundener Sohn noch am Leben sein könnte?

Eindruck:
Gleich vorneweg: „Geisterfjord“ von Yrsa Sigurðardóttir ist eines meiner absoluten Lesehighlights des Jahres 2011!
Die einzelnen Handlungsstränge scheinen zuerst wenig miteinander zu tun zuhaben. Auf der einen Seite sind da diese jungen Leute, die ein altes Haus renovieren möchten. Und auf der anderen Seite steht der Selbstmord einer alten Frau. Der involvierte Psychiater hat zudem eine Menge privater Sorgen. So überschattet das Verschwinden seines kleinen Sohnes vor einigen Jahren sein komplettes Leben und lässt ihn nicht zur Ruhe kommen. Obwohl es in diesem Buch also eine ganze Reihe von Protagonisten gibt, gelingt es der Autorin dennoch dem Leser die Geschichte jedes einzelnen auf spannende Weise nahezubringen, so dass man im Laufe des Buches ein immer besseres und detaillierteres Bild der Personen bekommt.
Das absolut beste an dem Buch ist aber, dass schon auf der ersten Seite eine faszinierend düstere Grundstimmung erzeugt wird, die tatsächlich bis zur letzten Seite aufrechterhalten wird. Das habe ich so noch in keinem anderen Buch erlebt. Ich habe mich gegruselt wie in einem perfekten Horrorfilm (und ich meine damit diese guten altmodischen Geister-Gruselfilme mit Schocker-Elementen und nicht die neumodischen Folter-Horrorfilme à la „Saw“). Es ist einfach unglaublich, aber der Nervenkitzel nimmt von Seite zu Seite mehr zu. Man hat dieses karge, verlassene Dorf wirklich bildlich vor Augen, hat genauso viel Angst wie die drei jungen Leute und dann – Wumm! - passiert etwas vollkommen Unvorhergesehenes, das einen zusammenzucken lässt wie in einem Film. Da ich so ein Mimöschen bin, konnte ich das Buch irgendwann einfach nicht mehr im Dunkeln lesen. So einen perfekt in Szene gesetzten Geister-Grusel-Thriller habe ich wirklich noch nie zuvor gelesen. Vielleicht werden abgebrühtere Gemüter meine Begeisterung und mein Entsetzen nicht ganz teilen, aber wer sich bei Horrorfilmen genauso fürchtet wie ich, der wird voll und ganz mitgerissen werden von dieser Story.
Nachdem man dann über 300 Seiten mitgelitten und mitgezittert hat, bekommt man schließlich eine Auflösung präsentiert, die es in sich hat. Die Verbindungen, die auf den letzten Seiten hergestellt werden, hätte ich vorher nie erraten und sie verleihen der Geschichte ein mehr als würdiges Ende. Und der Schluss, also die letzten zwei Seiten.... Wow! Lasst euch überraschen. ;)

Fazit:
DAS Highlight dieses Jahres! „Geisterfjord“ ist ein perfekter Horror-Thriller für die kalte und dunkle Jahreszeit.


Verlag: Fischer (Tb.)
Taschenbuch: 356 Seiten
ISBN-13: 978-3596192731

Kommentare :

  1. Bin gerade am überlegen, ob ich mir dieses Buch kaufen soll. Eigentlich bin ich nicht so der Thriller Fan, aber es sieht wirklich interessant aus und deine Rezension ist ja auch durch und durch positiv.
    Muss ich wohl mal meine Prinzipien brechen. :D

    AntwortenLöschen
  2. @Elle: Das Buch ist eigentlich gar kein richtiger bzw. klassischer Thriller. Die "Thrill"-Elemente bestanden eher in diesen unheimlich-übersinnlichen Phänomenen.
    Ja, brech mit deinen Prinzipien. ;) Das Buch ist einfach super! :)

    P.S: Sagt mal, wird bei euch diese Seite hier eigentlich richtig angezeigt? Bei mir sind plötzlich alle Bilder weg. :( das beunruhigt mich etwas....

    AntwortenLöschen