Freitag, 30. Dezember 2011

[Rezension] Kerstin Gier - Rubinrot

Aktuell frage ich mich zwar wieso, aber vor diesem Buch habe ich mich sehr, sehr lange gedrückt. "Och nööö, schon wieder so ein Hype-Buch. Keine Lust, blabla". Und das, obwohl Kerstin Gier eine meiner absoluten Lieblingsautorinnen ist! Zudem haben mir ja auch "Die Chroniken der Unterwelt" und die "Harry Potter"-Bücher - alles total gehypt - richtig gut gefallen! Also: Wieso nur habe ich mit "Liebe geht durch alle Zeiten" nur so lange gewartet?

Inhalt:
Die 16-jährige Gwendolyn lebt in einer Familie, in der es vor Geheimnissen nur so wimmelt. Nur sie wird leider in keines davon eingeweiht. Doch als sie sich plötzlich im London der letzten Jahrhundertwende wiederfindet, wird ihr klar, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis der Familie geerbt hat. Abgesehen davon, dass ihr Leben sich nun auf einen Schlag komplett verändert, verliebt sie sich auch noch in den arroganten Gideon, was ihre Situation auch nicht gerade leichter macht... 

Eindruck:
Nein, ich denke nicht, dass es mir bei diesem Buch auch nur ansatzweise gelingen wird, eine sachliche und objektive Rezension zu schreiben. Das wird wohl vor allem daran scheitern, dass ich die Bücher von Kerstin Gier einfach liebe! Ihre Bücher und ich sind einfach zu 100 % kompatibel. Einmal angefangen, kann ich sie - diesmal im wahrsten Sinne des Wortes - nicht mehr beiseite legen. Ihr Schreibstil ist wie ein Sog, dem ich mich nicht entziehen kann. Und bei "Rubinrot" war dieses Phänomen ganz besonders stark ausgeprägt. Bei ihren Bücher kann ich also gar nicht unparteiisch sein. Ich bin stattdessen so parteiisch wie man nur sein kann. (Fast so wie diese Twighlight-Anbeter, über die ich mich nie wieder lustig machen werde, ich schwöre!)
Bei Rubinrot ist es mir von der ersten Seite an gelungen, mich mit Gwendolyn zu identifizieren. Ich fand sie nicht einfach nur sympathisch. Nein, Kerstin Gier hat diese seltene Gabe, Personen so lebensecht zu beschreiben, als würde man sie persönlich kennen. Als wäre Gwendolyn zum Beispiel meine beste Freundin oder kleine Schwester. Das Mitfiebern war bei Rubinrot also praktisch vorprogrammiert. Aber nicht nur Gwendolyn, sondern ihre ganze Familie hatte ich lebendig vor meinen Augen. Und so sehr ich Gwendolyn, ihre Mutter und ihre Geschwister ins Herz geschlossen habe, so sehr steigen in mir immer noch kleine Wutbläschen hoch, wenn ich nur an Tante Glenda und ihre Cousine Charlotte denke - wie gesagt, sehr lebensecht das Ganze. ;)
Und die Liebesgeschichte! *seufz* Lange habe ich nicht mehr etwas so süß beschriebenes gelesen: Zuerst Gwendolyns Abneigung gegen Gideon - die ich voll und ganz nachvollziehen kann - dann aber diese unwiderstehliche Anziehungskraft, mit der sie sich zu ihm hingezogen fühlt. Einfach wundervoll beschrieben!
Was mich an anderen Jugendbücher oft stört, ist diese betont Jugendliche Sprache. Permanent werden irgendwelche Ausdrücke der Jugendsprache eingeflechtet, die besonders authentisch wirken sollen, stattdessen aber allenfalls bemüht wirken. Nicht so hier: "Rubinrot" liest sich wirklich so, als wäre es aus Sicht einer 16-jährigen geschrieben, an keiner Stelle gekünstelt, nie übertrieben.
So sind die circa 350 Seiten auch nur so an mir vorübergeflogen (leider!) und haben in mir das glückliche Gefühl hinterlassen, endlich DAS Lesehighlight des Jahres 2011 gefunden zu haben. Zurzeit lese ich die Fortsetzung "Saphirblau" und bin fast noch begeisterter davon also schon von "Rubinrot".

Fazit:
Mein persönliches Lesehighlight in 2011! Ein wundervolles Buch, mit liebevollen Charakteren und einer zauberhaften Liebesgeschichte. Einfach unbeschreiblich schön!



Verlag: Arena
Taschenbuch: 345 Seiten
ISBN-13: 978-3401063348

Reiheninfo zu "Liebe geht durch alle Zeiten":
  1. Rubinrot
  2. Saphirblau
  3. Smaragdgrün



Gelesen im Rahmen der Challenge: Deutschsprachige Autoren

Kommentare :

  1. Das Buch ist wirklich schön. Ich bin bisher noch nicht dazu gekommen die Folgebände zu lesen. Hab's mir für 2012 aber fest vorgenommen.
    LG, Katarina :)

    AntwortenLöschen
  2. Eine tolle Rezension, sehr euphorisch! Ich hab mich auch bis jetzt gedrückt, aber neugierig macht mich der Hype schon!

    AntwortenLöschen
  3. Und ich bin wohl auch noch Eine der Wenigen, die es leider noch nicht gelesen hat....aber bald...!!
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  4. @Katarina: Und "Saphirblau" ist sogar noch schönes als "Rubinrot", auch wenn ich es vorher nicht für möglich gehalten hätte. ;)

    @Mila: Ja, mir war es einfach nicht möglich, sachlich zu bleiben. :D

    @Mila & Martina: Dann wünsch ich euch ganz viel Spaß beim Lesen, falls ihr euch denn dazu entscheidet. ;)

    Einen guten Start ins neue Jahr wünsch ich euch. :)
    lg, Steffi

    AntwortenLöschen