Montag, 30. Januar 2012

[Rezension] Julie Kagawa - The Iron Knight

Mit "The Iron Knight" liegt nun der abschließende vierte Band der "Iron Fey"-Reihe vor.  

Eindruck:
"The Iron Knight" wird im Gegensatz zu den ersten drei Büchern aus Ashs Perspektive erzählt. Und obwohl ich mich mit dem unterkühlten Winterprinzen nie wirklich anfreunden konnte, fand ich es sehr interessant, die Geschehnisse einmal aus einem anderen Blickwinkel geschildert zu bekommen. Der Großteil des Buches handelt dabei von Ashs Versuch eine Seele zu bekommen. Denn nur als Sterblicher wird es ihm möglich sein, zusammen mit Meghan im "Iron Realm" (Eisen-Reich) zu leben. Begleitet wird er bei dieser Reise von Puck und dem Kater Grimalkin. Dass Grimalkin fast die komplette Geschichte über mit von der Partie ist, hat mich sehr gefreut, da die sarkastischen Kommentare dieser intelligenten, aber auch arroganten Katze zu den Highlights der gesamten Reihe gehören. Auch Puck und Ash sind wieder in Bestform; will heißen: sie verbringen einen großen Teil der Zeit damit, sich gegenseitig aufzuziehen und mit fiesen Kommentaren zu überhäufen. Puck ist wieder so ironisch-witzig und Ash - na ja, der Spitzname "Ice-Boy" hat ja auch seine Gründe. Von den Charakteren war ich also wieder begeistert. Dass Meghan in diesem Buch eine eher zu vernachlässigende Rolle spielt und weite Teile gar nicht auftaucht, hat mich indes kaum gestört (mit ihren zickigen Launen hatte ich in "The Iron Queen" ja auch so meine Probleme) Denn diese erfrischend neue Konstellation hat einfach perfekt zueinander gepasst.
Die Handlung selbst ist zwar teilweise sehr vorhersehbar, aber Julie Kagawa beweist so viel Einfallsreichtum, dass die etwas abgedroschenen Geschehnisse mich dennoch begeistern konnten. Jeder Ort, den die Gruppe bereist, ist einzigartig: manche Ortschaften haben mir eisige Schauer über den Rücken jagen lassen, andere mich regelrecht in Erstaunen versetzt. Jedes Lebewesen, jede Landschaft wird mit so viel Fantasie, in so schillernden Farben beschrieben, wie ich es selten erlebt habe. Nach einem eher enttäuschenden 3. Teil hat mich "The Iron Knight" also wieder voll von sich überzeugt.
Letzten Endes ist die Entwicklung der Geschichte zwar nicht neu und vieles konnte man sich schon im Vorhinein denken, aber die Umsetzung ist einfach einmalig. Schade ist nur, dass noch nicht einmal das Ende Überraschungen bereitgehalten hat. Nachdem "The Iron Queen" mit so einem Paukenschlag geendet hat, hätte ich mir hier wenigstens ... ach irgendetwas Überraschendes gewünscht. Zudem ging nach dem langen, harten Weg dann plötzlich alles ganz furchtbar schnell. Nach der letzten Seite habe ich mich nur gefragt: "Wie, das war es jetzt schon? Und was ist mit...?" Manche Schicksale wurden leider nicht wirklich aufgeklärt...
(aber vielleicht bietet das ja noch Stoff für eine Fortsetzung???)

Fazit:
Auch "The Iron Knight" überzeugt - trotz des vorhersehbaren Endes - durch die für diese Serie so typischen Eigenschaften: Fantasie, Einfallsreichtum, Spannung, liebevoll gezeichnete Charaktere und eine einmalige Welt! Schade, dass ich nun endgültig Abschied von dieser Reihe nehmen muss.


Verlag: Harlequin Teen
Sprache: Englisch 
Taschenbuch: 394 Seiten
ISBN-13: 978-0373210367

Reiheninfo:
  1. The Iron King (auf deutsch: "Plötzlich Fee - Sommernacht")
  2. The Iron Daughter (auf deutsch: "Plötzlich Fee - Winternacht" )
  3. The Iron Queen (auf deutsch: "Plötzlich Fee - Herbstnacht" )
  4. The Iron Knight (Spin-Off)



Gelesen im Rahmen der Challenge: I'm in ... English

Kommentare :

  1. Hach, das klingt ja wieder einmal phantastisch ... und ich liebe den Ice-Boy, gerade weil er so ist, wie er ist. Da passt Pucks lässigte Art im Gegenzug immer sehr gut. Meghan werde ich bestimmt vermissen, ich mag sie nämlich auch so wie sie ist ... ach ja, eine schöne Rezi!!! Wäre meine Lese-Muss-Liste nicht so furchtbar lang, würde ich jetzt glatt zum eisernen Prinzen greifen. Freu mich nach diesen begeisterten Worten richtig drauf! Solange es ein Happy End wird, ist mir der fehlende Überraschungseffekt hier übrigens Schnuppe. ;P

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
  2. Ach *schnief* ... ein bisschen wehmütig bin ich ja schon, dass es nun vorbei ist. ;)
    Und ganz auf Meghan verzichten musst du auch nicht. Außerdem gibt es da noch einen tollen Überraschungsgast (da hab ich nicht schlecht gestaunt!!), den ich bei meiner Rezi komplett außen vor gelassen habe.
    Wünsch dir - nachdem du deine Liste "abgearbeitet" hast, ganz viel Spaß mit Ice-Boy und den anderen. :)

    AntwortenLöschen