Mittwoch, 11. Januar 2012

[Rezension] S. Kuttner - Wachstumsschmerz

Diese Rezension beschäftigt mich schon eine halbe Woche, ohne dass es mir gelingen würde, die richtigen Worte zu finden. Objektivität ist mal wieder nicht vorhanden, da ich das Buch beim Lesen einfach viel zu sehr auf mich bezogen habe. Vielleicht könnte ich sogar mit ach und krach eine objektive Rezi schreiben, aber ganz ehrlich: Das würde nur gezwungen wirken. Deshalb folgen jetzt einfach ein paar persönliche Gedanken zu "Wachstumsschmerz":

Warum ich das Buch so dringend lesen wollte: Sarah Kuttner! Ich liebe ihre Bücher. Da war "Wachstumsschmerz" natürlich Pflichtlektüre. Außerdem hat mich der Klappentext so an meine eigene Lebenssituation erinnert, dass ich es einfach haben musste!
Zum Inhalt und meine Meinung dazu: Luise und Flo, beide Anfang 30, beschließen den großen Schritt zu wagen und nach ein paar Jahren Beziehung zusammen in eine gemeinsame Wohnung zu ziehen. Tja, das war's auch schon. Wer auf große Handlung aus ist, der wird sie hier definitiv nicht finden! Denn Luise und Flo sind im Verlauf der Geschichte viel zu sehr mit ihren Ängsten beschäftigt, als dass sich große Handlungsstränge entwickeln könnten. Aber ihre Paranoias werden auf typisch kuttner'sche Weise sehr unterhaltsam erzählt: Auf der einen Seite sanft und gefühlvoll, auf der anderen Seite aber auch sehr humorvoll und rotzfrech. Doch so ganz nachvollziehen konnte ich die Panik der beiden nie. Vielleicht weil ich vorher nie ganz alleine gewohnt habe? Weil ich nie das Bedürfnis hatte, unabhängig und frei (=allein) zu sein? Wer weiß. Aber so ganz habe ich nicht verstanden, warum die zwei um die Sache so einen großen Wirbel veranstalten.
Die Memos(!!): Die haben mich umgehauen! das Beste am ganzen Buch sind meiner Meinung nach die Memos. Das Beste, aber auch das Traurigste. Hier erzählt Luise, wie sehr sie Flo vermisst und wie einsam sie allein in ihrer gemeinsamen Wohnung ist. Allein?!? Bitte was? Haben die beiden sich etwa getrennt? ... Das war ein ganz schöner Schock und man muss tatsächlich bis zur letzten Seite warten, bis man erfährt, was aus den Zweien wird. aber zurück zu den Memos: Die haben für einen ganz großen Kloß in meinem Hals gesorgt, Gänsehaut inklusive. *brrr* Aber die Einsamkeit Luises war für mich richtig greifbar.
Was bleibt: Das Lebensgefühl von Flo und Luise, ihre Ängste und alles was dazu gehört, teile ich nicht. Das alles blieb mir auch bis zum Ende fremd. Aber nichtsdestotrotz ist "Wachstumsschmerz" mal wieder eine einfühlsame, kluge und einfach schön geschriebene Geschichte von Sarah Kuttner. An Mängelexemplar reicht sie zwar nicht heran. Und den Wortwitz, der mir an früheren Geschichten das liebste war, habe ich viel zu oft vermisst. Aber grandiose Geschichten schreiben, die einen mich bewegen und zum Nachdenklen bringen, das kann sie immer noch. 
(Und gute Geschichten schreiben, die fesseln und unterhalten, obwohl so gut wie nichts passiert, das können nur wenige!)


Verlag: Fischer
Taschenbuch: 280 Seiten
ISBN-13: 978-3100422064



Gelesen im Rahmen der Challenge: Deutschsprachige Autoren

Kommentare :

  1. Ein neues Buch von Sarah Kuttner? Das muss ich auch unbedingt lesen :D
    LG, Katarina :)

    AntwortenLöschen
  2. Hey Steffi, da haben wir wohl genau die gleiche Meinung von diesem Buch - deine Rezi kann ich nämlich direkt so unterschreiben! Aber mir ist es auch sehr schwer gefallen, das Buch "normal" zu rezensieren, eben weil es so persönlich ist.
    Lieben Gruß von deiner Bücherdiebin!

    AntwortenLöschen
  3. @Bücherphilosophin: Mach das!! Es lohnt sich! :)

    @Bücherdiebin: Hab dir grad schon unter deine Rezi was geschrieben. :) Dir ist da echt eine wundervolle Rezension gelungen, die perfekt beschreibt, was auch ich beim Lesen empfunden habe. Irre. Ens zu eins die gleichen Empfindungen und Gefühle. :)

    lg, Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Dankeschön, das hast du lieb geschrieben :-) Ich finde, man kann sich diesem Buch auch nicht so einfach nähern, weil man es zwangsläufig auf die eigene Situation bezieht - aber auch deinen "Gedankenbrei" wie du ihn nennst (ich find übrigens gar nicht, dass es sich wie Brei gelesen hat! *lach*) konnte ich super nachvollziehen. Eben ein tolles und persönliches Buch - schön, dass es dir ebenso gut wie mir gefallen hat <3
    Lieben Gruß von deiner Bücherdiebin!

    AntwortenLöschen