Mittwoch, 18. Januar 2012

[Rezension] Ursula Poznanski - Saeculum

Inhalt:
Bastian steht mit beiden Beinen fest auf dem Boden und nutzt jede freie Minute, um für sein Medizinstudium zu lernen. Doch dann verguckt er sich in die lebensfrohe Sandra, die ihn dazu überredet, an einer Convention teilzunehmen: Mit einigen anderen Mitstreitern werden sie 5 Tage in einem verlassenen Waldstück wie im Mittelalter leben. Dass genau dieses Waldstück verflucht sein soll, nimmt zuerst niemand ernst. Aber nach und nach legt sich ein düsterer Schatten über das Camp und es scheint, als würde sich der vor langer Zeit ausgesprochene Fluch erfüllen... 

Eindruck:
Ursula Poznanskis Debütroman "Erebos" war ein Riesenerfolg. Auch ich war vollkommen begeistert und habe seitdem ungeduldig auf ein weiteres Werk gewartet. Mit "Saeculum" ist nun endlich ein neuer, spannender Jugend-Thriller erschienen, der mich sogar noch ein Stückchen mehr begeistern konnte als "Erebos".
Mit Bastian hat die Autorin eine sehr sympathische Hauptperson geschaffen. Da ein Großteil der Handlung aus seiner Sicht geschildert wird, erfährt man schnell, was ihn bewegt, so dass man eine gute Bindung zu ihm aufbauen kann. Die Gefühle und Gedanken der anderen Jugendlichen, die an der Convention teilnehmen, bleiben allerdings die meiste Zeit des Buches im Verborgenen. Lediglich Iris wird näher beleuchtet, da einzelne Passagen aus ihrer Sicht geschrieben sind. Iris selbst ist zuerst sehr ruppig und spielt die Unnahbare. Doch mit der Zeit bröckelt ihr Eispanzer und ich habe sie schließlich genauso lieb gewonnen wie Bastian.
Nachdem auf den ersten Seiten des Buches erst einmal die Personen vorgestellt wurden, begeben sich die Teilnehmer der Convention in das abgelegene Waldstück. Ab diesem Moment ändert sich die Stimmung grundlegend. Es wird zunehmend unheimlich und die mysteriösen Vorkommnisse häufen sich. Immer, wenn man denkt, es ist erst einmal Ruhe eingekehrt, passiert wieder etwas vollkommen Unerwartetes, so dass die Spannung stetig steigt. Als die Gruppe merkt, dass sie im Wald festsitzen, kippt die Stimmung komplett. Plötzlich ist es kein harmloses Spiel mehr, sondern es geht um Leben und Tod. Durch diese Extremsituation kommt langsam das wahre Wesen jedes Einzelnen zum Vorschein. Als sich die Ereignisse zuspitzen, kommt Bastian folgender Gedanke: "Wir sind nur 2 Mahlzeiten vom Barbarentum entfernt". Wie recht er damit hat, wird er bald auf grausame Weise selbst erfahren. Dieser Aspekt des Buches hat mich sehr erschüttert, macht er doch nur allzu deutlich, zu welch schrecklichen Taten die Menschen fähig sind, wenn sie angst um ihr Leben haben. So gelingt es der Autorin den Nervenkitzel bis zum Ende hin permanent zu steigern und die Geschichte in ein furioses Finale münden zu lassen. Die Auflösung des Geheimnisses kam für mich doch eher unerwartet und hat diese gut durchdachte Geschichte zu einem perfekten Ende gebracht.
Zum Schluss verdient es noch der Stil der Autorin, hervorgehoben zu werden. Sie versteht es einfach, ihre Leser zu fesseln, Spannung zu erzeugen und die Geschehnisse glaubhaft zu vermitteln. Die Sprache ist zwar auf jugendliche Leser ausgerichtet, doch wirkt sie an keiner Stelle bemüht "cool" und jugendlich, sondern stets authentisch.

Cover:
Das Cover passt einfach perfekt zum Buch: Ganz in schwarz-weiß gehalten und dann noch die Bäume, die sich düster um den Schriftzug ranken - der Anblick lässt mich immer noch Schaudern. Zudem ist der Buchschnitt komplett in schwarz gehalten und einzelne, düstere Textausschnitte werden mit weißer, verschnörkelter Schrift auf schwarzem Grund besonders hervorgehoben. Da haben sich ein paar Menschen wirklich Mühe gegeben, eine unheimliche Grundstimmung heraufzubeschwören. Einfach klasse! :)

Fazit:
"Saeculum" hebt sich mit seiner spannenden und an manchen Stellen sogar nervenaufreibenden Handlung weit von der breiten Masse der Jugend-Thriller ab und ist jetzt schon eines meiner Lesehighlights im Jahr 2012


Verlag: Loewe Verlag
Taschenbuch: 496 Seiten
ISBN-13: 978-3785570289



Gelesen im Rahmen der Challenge: Deutschsprachige Autoren

Kommentare :

  1. Oh, da wird man ja richtig neidisch :D Ich will Saeculum nach dem grandiosen Erebos (hast du das auch gelesen? bzw wie wars für dich?) auch noch lesen, bin aber mal wieder Dauer pleite ... :D Vielleicht findet sich ja auch noch jemand, ders mit mir tauschen will :P

    AntwortenLöschen
  2. Habe davon jetzt schon mehrfach positives gehört =) Ich glaube das kommt mal auf meine Must-Have-Liste ;D

    AntwortenLöschen
  3. Also deine Rezi macht ja wirklich Lust auf das Buch. Sehr schön geschrieben! Lesen werde ich es nicht, denn ich habe das passende Hörbuch zu Hause (ich lasse also lesen ;)) und werde dann dazu greifen. Ich bin gespannt!

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
  4. Hach, schon wieder eine Rezi, die neugierig auf das Buch macht. Wird wohl Zeit, dass ich es auch bald mal lese. Von "Erebos" war ich nämlich sehr begeistert und auch "Fünf", das ja eher ein Thriller für Erwachsene ist, war klasse!

    AntwortenLöschen
  5. @Pia: Ja, Erebos fand ich sehr genial! Saeculum hat mir aber sogar noch besser gefallen. :) Das Christkind hat es übrigens gut mit mir gemeint und mir Saeculum unter den Weihnachtsbaum gelegt. ;)

    @Katie: "Saeculum" ist wirklich ein Must-Have. ;)

    @Reni: Danke :) Und dann wünsche ich dir ganz viel Spaß beim Lesen lassen und bin schon auf deine Meinung zum Hörbuch gespannt.

    @gaensebluemche: "Fünf" habe ich noch nicht gelesen. Aber es ist schon auf meiner Wunschliste gelandet. :)

    AntwortenLöschen