Samstag, 18. Februar 2012

[Rezension] Gabrielle Zevin - Elsewhere

Inhalt:
Liz ist noch nicht einmal 16 Jahre alt, als sie unerwartet bei einem Verkehrsunfall stirbt. Sie wird niemals zum Abschlussball gehen, nie heiraten oder Kinder bekommen. Stattdessen findet sie sich in "Elsewhere" wieder, einem mysteriösen Ort, an dem sie ihre verstorbene Großmutter trifft  und der nun ihr neues Zuhause ist...

Eindruck:
"Elsewhere" ist eines der wenigen Bücher, das mich von der ersten Seite an berührt hat, das mich in eine zugleich melancholische wie auch hoffnungsvolle Stimmung versetzt und dieses Gefühl mit jeder gelesenen Seite noch verstärkt hat:
Lizzie fällt es zunächst sehr schwer, ihr neues "Leben" in Elsewhere zu akzeptieren. Zu groß ist der Schmerz, ihre Familie höchstwahrscheinlich nie wiederzusehen, zu sehr trauert sie den verpassten Möglichkeiten eines "richtigen" Lebens hinterher. Doch ihre Großmutter Betty, die schon vor ihrer Geburt starb, und andere Menschen, kümmern sich liebevoll um sie und bestärken sie in der Vorstellung, dass sie auch an diesem fremden Ort ein erfülltes Leben haben kann. Dieser Aspekt des Buches wird von Gabrielle Zevin sehr gefühlvoll beschrieben. Nicht kitschig oder übertrieben, vielmehr in ganz sanften, leisen Tönen.
Aber das Buch ist zum Glück bei Weitem nicht ausschließlich wehmütig. Ein wirklich süßer Aspekt, ist die  Tatsache, dass Hunde mit uns Menschen sprechen können und dass die meisten Menschen auf der Erde bloß zu "dumm" sind diese zu verstehen. Liz scheint allerdings eine natürliche Begabung für Canine - die Sprache der Hunde - zu haben und kann sich mit ihnen schon von ihrer ersten Minute in Elsewhere an verständigen.  Zudem werden - bevor einem das Herz allzu schwer wird - immer mal wieder lustige Episoden eingestreut, die merkwürdigerweise gar nicht deplatziert wirken, sondern sich perfekt in die Stimmung des Buches einpassen.
Der einzige Kritikpunkt, den ich habe, ist der, dass mir manche Ereignisse etwas zu hastig abgewickelt wurden. Wenn sich die Autorin hier etwas mehr Zeit gelassen hätte, wären manchen zu gehetzt wirkenden Entwicklungen, bestimmt glaubwürdiger und nachvollziehbarer geworden. Aber diesen Eindruck hatte ich lediglich an einigen wenigen Stellen des Buches, so dass der positive Gesamteindruck kaum getrübt wurde. 

Fazit:
So ist "Elsewhere" im Großen und Ganzen ein wunderschönes, gefühlvolles Buch, das mich sehr berührt hat. Das mich zum Lachen, aber auch zum Weinen gebracht hat und das mich an einigen Stellen sehr nachdenklich gestimmt hat.


Verlag: Bloomsbury
Taschenbuch: 291 Seiten
ISBN-13: 978-0747577201



Gelesen im Rahmen der Challenge: I'm in ... English

Kommentare :

  1. Danke für die Buchvorstellung, ich kannte das Buch bisher gar nicht, jetzt ist es gleich auf die Wunschliste gerutscht. Liest du das im Rahmen der lovelybooks-Gruppe, bei der gemeinsam englische Bücher gelesen werden?

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt ja toll! Anscheinend wird es Zeit, dass ich mal wieder ein Buch von dieser Autorin lese. Vor allem das hier klingt für mich als Hundefreundin natürlich toll:

    "Ein wirklich süßer Aspekt, ist die Tatsache, dass Hunde mit uns Menschen sprechen können und dass die meisten Menschen auf der Erde bloß zu "dumm" sind diese zu verstehen."

    Hehe, find ich gut!

    AntwortenLöschen
  3. Eine schöne Rezi zu einem scheinbar schönen Buch! Ich tue die deutsche Version "Anderswo" gleich mal auf meine Wunschliste. Danke also für den Tipp, das Buch ist mir bisher total entgangen.

    LG Reni

    AntwortenLöschen
  4. @Friedelchen: Jap, genau! :) Bzw. da gibt's mehr als eine Gruppe, oder? Daniliesing hat Anfang januar nen Aufruf gestartet gemeinsam alle 2 Monate Contemporary YA zu lesen. Und da mach ich nun mit. :)

    @buchstabentraeume: Welche Bücher hast du denn bisher von G. Zevin gelesen? Kannst du mir was besonders empfehlen? :) Oh ja, ich fands so schön, dass die beiden Hunde Jen und Sadie als richtige (& vor allem intelligente) Freunde und nicht bloß als Haustiere dargestellt wurden. :)

    @Reni: Jaaa, das Buch ist wirklich wunderschön. :) Aber ich frag mich ja immer, ob ich die deutsche Ausgabe genauso schön/gut gefunden hätte, wenn ich mal was auf englisch lese. Hab da nämlich ganz andere (nicht so strenge) Bewertungsmaßstäbe.^^

    lg, Steffi

    AntwortenLöschen
  5. Huhu Steffi,

    ich habe "Margarettown" von Gabrielle Zavin gelesen, das ich einfach nur großartig fand. Das kann ich auf jeden Fall empfehlen. Würde spontan aber sagen, dass es von der Thematik her schon mal ganz anders als "Elsewhere" ist. Ansonsten habe ich leider noch nichts von der Autorin gelesen, aber ihre Bücher stehen auf meiner Wunschliste. ;-)

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Was für eine tolle Rezension zu einem wunderschönem Buch! Ich kann dir wirklich nur zustimmen. Ich habe in der Leserunde mitgelesen und bin wirklich froh und ebenso erstaunt darüber, dass es eigentlich allen so gut gefallen hat! Ich freue mich schon auf die nächsten Leserunden. :-)

    Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  7. @Nirgendwo: Ach schön, wo man die Teilnehmer der Leserunde überall wiedertrifft/-findet! :)
    Hab deinen Blog direkt mal per Feeddemon abonniert. :)

    @buchstabentraeume: Margarettown hab ich auch gleich auf meine WuLi gesetzt! Danke für den Tipp! :)

    lg, Steffi

    AntwortenLöschen