Samstag, 12. Mai 2012

[Rezension] Kristina McBride - One Moment


Eindruck:
Dieses Buch habe ich zufällig bei netGalley entdeckt. Ein Buch "einfach so" zu lesen, ohne dass ich vorher etwas Positives darüber oder über den Autor hörte habe, sowas mache ich normalerweise nicht. Aber in diesem Fall hat sich das "Wagnis" definitiv gelohnt!

Die Geschichte wird aus Maggies Sicht abwechselnd in der Gegenwart sowie in Rückblenden erzählt. So ist man zu Beginn genauso verwirrt und ratlos wie Maggie. Eben verbrachte sie noch einen sorgenfreien und sonnigen Nachmittag mit ihren Freunden und plötzlich findet sie sich in einem regelrechten Albtraum wieder: Ihr Freund ist tot und sie kann sich an nichts mehr erinnern. Maggies Empfindungen werden dabei von der Autorin sehr gefühlvoll beschrieben. Ich war sehr berührt von dem Geschehen, von dem Verlust und der Verzweiflung, die Maggie empfindet und habe besonders in den ersten Kapiteln sehr mit ihr mitgelitten.

Dann jedoch beginnt ein Abschnitt, in dem sich die Geschichte durchaus etwas hinzieht. Wieder und wieder wird berichtet, wie Maggie leidet, wie ihre Freunde leiden, wie die Eltern leiden etc. etc. Bei allem Mitgefühl, das ich empfunden habe, habe ich mich dann doch gefragt, ob das nun den Rest des Buches so weitergeht? Aber zu meiner Erleichterung war dies nicht so. Denn nun begibt sich Maggie auf die Suche nach ihrer verlorenen Erinnerung und entdeckt dabei einige Geheimnisse über Joey. Der Wechsel zwischen Kapiteln in der Gegenwart und in der Vergangenheit hat dabei zusätzlich für Nervenkitzel und dafür gesorgt, dass mein Interesse an der Auflösung immer größer wurde! Die Geheimnisse, die schließlich offenbart werden, waren zwar letztendlich keine allzu große Überraschung mehr für mich, aber das Ende war so stimmig, dass mir dies kaum etwas ausgemacht hat.

Maggie selbst habe ich im Laufe der Geschichte sehr ins Herz geschlossen, was wohl hauptsächlich dem sensiblen, gefühlvollen Stil der Autorin zu verdanken ist. Im Gegensatz zu ihr sind allerdings einige ihrer Freunde bis zum Ende sehr blass geblieben. Lediglich Adam wird etwas größere Aufmerksamkeit geschenkt, so dass sein Charakter etwas mehr Tiefgang bekommt.

Fazit:
Alles in allem habe ich "One Moment" trotz einiger Längen und trotz der teils überbordenden Gefühlsbeschreibungen gerne gelesen und kann die Geschichte jedem empfehlen, der gerne emotionale Bücher liest, die zudem noch einige Spannungsmomente enthalten.


Verlag: Egmont USA
Taschenbuch: 272 Seiten
ISBN-13: 9781606840863

Kommentare :

  1. Klingt zwar von der Story her nicht unbedingt originell, aber deine Rezension macht mir trotzdem Lust drauf! Ist das Englisch eher einfach oder doch schwerer? Würde mich mal interessieren!
    Danke für die schöne Rezension ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    thematisch klingt das Buch recht interessant. Ich werde es mir auf jeden Fall mal merken. Also danke für den Buchtipp :-)

    LG
    Jai

    AntwortenLöschen
  3. @Sonne & DieJai: Gern und danke! :)

    Ich fand's recht einfach zu verstehen. Sooo gut ist mein Englisch nicht und zu mehr als einfach geschriebenen Jugend- oder Frauenbüchern reicht's bei mir in der Regel nicht. ;)

    lg, Steffi

    AntwortenLöschen