Donnerstag, 17. Mai 2012

[Rezension] Susanne Fröhlich - Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!

Dieses Buch stand schon längere zeit auf meiner Wunschliste. Und als ich entdeckt habe, dass das eBook am Muttertag kostenlosbei ama*on zum Download angeboten wurde, habe ich nicht lange gezögert. :) 

Eindruck:
Yoga ist etwas, das mich schon lange interessiert. Ich habe schon an einigen Kursen teilgenommen, Bücher und DVDs gekauft, hin und wieder mal zu Hause geübt, es aber nie geschafft, meine Begeisterung über einen längeren Zeitraum aufrechtzuerhalten. Deshalb war ich besonders neugierig, zu lesen, welche Erfahrungen andere - in diesem Fall also Susanne Fröhlich - mit Yoga machen und wie es ihnen gelingt, das Interesse an Yoga aufrecht zu erhalten.

Die ersten Kapitel fand ich überaus amüsant zu lesen. Die Autorin beschreibt sympathisch ehrlich, mit welcher Skepsis sie an dieses Projekt herangegangen ist und welche Vorurteile sie hatte. Die Erfahrungen, die sie dabei macht, haben mich oft an meine eigenen erinnert. Dass Yoga tatsächlich anstrengend ist, man also durchaus ins Schwitzen kommt, hat sie zum Beispiel sehr überrascht.

Nach den ersten Kapiteln habe ich mich dann allerdings doch gefragt, ob das nun den Rest des Buches so weitergeht? Dass jeden Tag berichtet wird wie gut diese Übung oder jene Übung geklappt hat, dass sie fleißig ihren inneren Schweinehund überlistet hat, dass sie tapfer durchhält, wirklich jeden Tag übt, unglaublich stolz auf sich ist, Gewicht verliert etc etc.  Das ist eine schöne Sache, aber solch ein Buch lese ich ja auch, um Informationen und Nützliches für mich zu gewinnen und nicht nur, um zu lesen, wie unglaublich gut ihre eigenen Erfolge sind. Nun ja, hin und wieder finden sich kurze Einschübe, in denen Wissenswertes über Yoga erklärt wird. Diese Einschübe waren mir allerdings oft zu kurz und auch zu selten.

Tatsächlich bleibt dieser Erzählstil bis zum Ende hin aufrechterhalten, was mich doch etwas enttäuscht hat. Die einzelnen Tagebucheinträge sind zwar alles in allem recht witzig zu lesen und werden am Ende eines jeden Kapitels durch witzige Illustrationen aufgepeppt, aber begeistern konnte mich das Buch ab etwa der Mitte nicht mehr.

Fazit:
Auch wenn ich mir von dem Buch mehr versprochen habe, so war es alles in allem ein netter Zeitvertreib. Übrigens habe ich wieder angefangen Yoga zu machen. Insofern bin ich so oder so froh, das Buch gelesen zu haben.


Verlag: Gräfe und Unzer
Taschenbuch:160 Seiten
ISBN-13: 978-3-8338-2498-2




Gelesen im Rahmen der Challenge: Deutschsprachige Autoren

Kommentare :

  1. Bin gerade auf deinen schönen Blog gestoßen. Ich finde ihn toll und du hast eine neue Leserin gewonnen. :-)

    LG Katja

    Alle meine Bücher

    AntwortenLöschen
  2. @Katja: Dankeschön! :) Freue mich sehr, dass es dir hier gefällt und werde dich nun auch öfters mal besuchen kommen! :)

    Alles Liebe,
    Steffi

    AntwortenLöschen