Samstag, 2. Juni 2012

[Rezension] C. M. Singer - Mächtiger als der Tod

Inhalt:
Während ihrer Recherche über eine mysteriöse Mordserie lernt Elizabeth den attraktiven Polizisten Daniel kennen. Doch schon bei ihrem ersten privaten Aufeinandertreffen wird er vor ihren Augen getötet. Elizabeth ist vollkommen fassungslos, bis Daniel plötzlich als Geist vor ihr erscheint! Bald erkennen die beiden, dass sie die einzige zu sein scheint, die seine Gegenwart spürt. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach den Tätern, ständig umgeben von der Angst, dass Daniels Geistergestalt sich buchstäblich in Luft auflöst...

Eindruck:
Dieser Roman verbindet drei grundverschiedene Themen miteinander, die ich separat sehr gerne lese und deren Mischung mir hier auch sehr zugesagt hat. Liebe, paranormale Phänomene (Geister) und ein spannender Kriminalfall werden so miteinander verflochten, dass kein Teil zu kurz oder zu viel Gewicht bekommt.

Die erste Komponente ist die Liebesbeziehung zwischen Elizabeth und Daniel. Die beiden verlieben sich sehr rasch ineinander und werden durch Daniels Tod nur kurz voneinander getrennt. Denn schon bald kehrt er in Form eines Geistes zu ihr zurück - womit ich auch schon bei der zweiten Komponente wäre. Gut, dieses Geisterthema ist natürlich nicht neu. Doch für mich war es der erste Roman dieser Art, so dass ich keine Vergleichsmöglichkeit habe. Und ich finde, dass die Autorin das sehr gut umgesetzt hat. Denn die Szenen zwischen Danny und Elizabeth sind sehr gefühlvoll und romantisch beschrieben. Nichts wirkt aufgesetzt, sondern sie trifft stets den passenden Ton. Es hat einfach Freude bereitet mitzuverfolgen wie die beiden sich näherkommen und ihre Gefühle offenbaren. Ab einem gewissen Punkt allerdings wurden mir die Liebesbekundungen zwischen den beiden dann doch etwas zu viel. Für meinen Geschmack wurde es zum Schluss etwas zu zuckrig süß und ich hätte hier weniger doch besser gefunden.

Nun hat man es bei diesem Buch nicht mit einer reinen Romance zu tun. Denn Elizabeth und Danny beschließen gemeinsam den Mord an ihm aufzuklären, der anscheinend mit der Mordserie zusammenhängt, an der Daniel ermittelt hat. Diese Krimielemente haben trotz anfänglicher Befürchtungen meinerseits sehr gut in die Geschichte hineingepasst: Spannung war genügend vorhanden. Lediglich einzelne Szenen waren mir persönlich etwas zu klischeehaft wie zum Beispiel der Überfall auf Elizabeth.

Negativ aufgefallen ist mir nur eine Sache, die mit der Handlung nichts zu tun hat und somit auch nicht in die Bewertung einfließt: Es handelt sich hierbei um den ersten Teil einer Trilogie. Doch besitzt dieses Buch keinen wirklichen Schluss. Typisch für einen ersten Teil ist eigentlich, dass er zumindest zu einem runden Ende gebracht wird, auch wenn natürlich die meisten Fragen offen bleiben. Aber hier ist einfach mitten in der Geschichte - mit einem riesigen Cliffhanger - das Buch zu Ende. Das lässt mich darauf schließlich, dass es sich bei "Und der Preis ist dein Leben..." eigentlich um ein dickes Buch handelt, das künstlich aufgeteilt wurde.

Fazit:
Bei "Mächtiger als der Tod" handelt es sich um einen sowohl gefühlvoll-romantischen wie auch spannenden Auftakt einer Reihe! Auf die beiden nachfolgenden Bücher "Ruf der anderen Seite" und "Dunkle Bestimmung" freue ich mich deshalb schon sehr!
 


Verlag: AAVAA Verlag UG
Taschenbuch: 319 Seiten
ISBN-13: 978-3845900209


Reiheninfo (...und der Preis ist dein Leben)
  1. Mächtiger als dein Tod
  2. Ruf der anderen Seite
  3. Dunkle Bestimmung


Gelesen im Rahmen der Challenge: Deutschsprachige Autoren

Kommentare :

  1. Das Buch sieht so unscheinbar und wenig ansprechend aus - der Inhalt macht mich jetzt, nach deiner Rezi, aber neugierig.
    Toll, dass du uns das Buch vorgestellt hast!
    Liebe Grüße
    Anka

    AntwortenLöschen
  2. Man hört so viel von diesen Büchern, das ist unglaublich! Offensichtlich muss ich mir zumindest den 1. Band der Reihe jetzt wirklich einmal zulegen ;)
    Sehr schöne Rezension, ich hab's auf meiner Wunschliste mal ein Stück höher geschoben.

    AntwortenLöschen
  3. @Anka: Das Cover finde ich auch nicht sooo gelungen. Zu grau und unscheinbar. Aber der Inhalt ist dafür umso besser. ;)

    @Sonne: Danke. :) Ja, es gibt wirklich Unmengen von begeisterten Rezensionen. Die ganz überschwänglichen 5-Sterne-Rezis kann ich zwar nicht nachvollziehen, aber es lohnt sich allemal das Buch etwas höher auf der WuLi stehen zu haben. :)

    lg, Steffi

    AntwortenLöschen