Dienstag, 14. August 2012

[Rezension] Janet Evanovich - Zweimal ist einmal zuviel

Inhalt:
Wieder einmal ist Stephanie Plum auf der Jagd nach Kautionsflüchtigen: Kenny Mancuso ist, nachdem er einen Freund angeschossen hat, nicht zur Gerichtsverhandlung erschienen. Doch die Suche nach ihm erweist sich als schwieriger als gedacht! Nebenbei begibt sie sich auch noch auf die Suche nach Sargdieben und muss bald feststellen, dass beide Fälle in Verbindung zu stehen scheinen...

Eindruck:
Der erste Fall für Stephanie Plum hat mich so begeistert, dass ich nun fix auch noch den zweiten Roman über die frischgebackene Kopfgeldjägerin gelesen habe. Überraschenderweise hat mir dieser sogar noch um einiges besser gefallen!

Stephanie Plum, die mir mittlerweile sehr ans Herz gewachsen ist, kann auch dieses Mal wieder eine ganze Menge Sympathiepunkte einheimsen. Bei der Jagd nach Kautionsflüchtigen wird sie immer routinierter und die unkomplizierten Fälle löst sie mittlerweile schon ganz allein. Doch trotz der steigenden Professionalität, die sie somit bei der Arbeit zeigt, hat sie nichts von ihrem chaotisch-witzigen Wesen eingebüßt, das sie immer wieder in verzwickte Situationen befördert und bei den Lesern sicherlich für einige Lacher sorgt. Was mich am meisten gefreut hat, ist, dass Grandma Mazur viel mehr Auftritte bekommt als noch im ersten Roman. Sie ist Stephanies ständiger Begleiter auf Beerdigungen und mischt mit ihren flotten Sprüchen und wagemutigen Ideen mal wieder kräftig mit.

Und auch der amüsante Schlagabtausch zwischen Stephanie und Joe Morelli kommt nicht zu kurz: Fast ohne Verschnaufpause versuchen sie sich gegenseitig auszutricksen, Informationen zu klauen oder sich einfach mal so ohne ersichtlichen Grund zu provozieren. Dass sie sich zudem sehr anziehend finden, verleiht der Geschichte zusätzlich noch eine ganz besondere Note.

Der Stephanie zugewiesene Fall des Kautionsflüchtigen Kenny Mancuso spielt zu Beginn eine eher untergeordnete Rolle. Doch als der Mann ermordet wird, dem Kenny ins Bein geschossen hat, nimmt die Geschichte langsam an Fahrt auf. Und da der Flüchtige mit Joe Morelli verwandt ist, beginnt dieser natürlich auch zu ermitteln. Somit kommen sich er und Stephanie mal wieder gehörig in die Quere und eine scheinbar harmlose Geschichte entwickelt sich zu einem verzwickten Fall, der für eine ganze Menge Zündstoff sorgt!   

Fazit:
"Zweimal ist einmal zuviel" bietet eine ausgewogene Mischung aus Humor, Spannung und Liebeschaos. Nun freue ich mich umso mehr auf die zahlreichen weiteren Geschichten über die sympathische Kautionsjägerin Stephanie Plum!


Verlag: Goldmann
Taschenbuch: 318 Seiten
ISBN-13: 978-3442428786

Reihenfolge - Stephanie Plum:
  1. Einmal ist keinmal (One for the Money, 1994) 
  2. Zweimal ist einmal zuviel (Two for the Dough, 1996) 
  3. Eins, zwei, drei und du bist frei (Three to Get Deadly, 1997) 
  4. Aller guten Dinge sind vier (Four to Score, 1998)
  5. Vier Morde und ein Hochzeitsfest (High Five, 1999) 
  6. Tödliche Versuchung (Hot Six, 2000) 
  7. Mitten ins Herz (Seven Up, 2001) 
  8. Heiße Beute (Hard Eight, 2002) 
  9. Reine Glückssache (To the Nines, 2003) 
  10. Kusswechsel (Ten Big Ones, 2004) 
  11. Die Chaos-Queen (Eleven on Top 2005) 
  12. Kalt erwischt (Twelve Sharp 2006) 
  13. Ein echter Schatz (Lean Mean Thirteen 2007) 
  14. Kuss mit Lustig (Fearless Fourteen 2008) 
  15. Kuss mit Soße (Finger Lickin' Fifteen Juni 2011) 
  16. Der Beste zum Kuss (Sizzling Sixteen 10. Juni 2010) 
  17. Smokin' Seventeen (Juni 2011) 
  18. Explosive Eighteen (November 2011)

Kommentare :

  1. Ich hab die ersten 16 dieser Bücher gelesen plus noch 2 "Sonderausgaben" mit Stephanie Plum in der Hauptrolle.
    Mit der Zeit hat man hin und wieder das Gefühl, dass sich Einiges wiederholt, deshalb lese ich die Bücher trotzdem noch mit Spaß!
    Allein die Dialoge sind manchmal so witzig, dass ich laut lachen muss.
    Die Oma ist einfach klasse - und warte erst mal bis Ranger auftaucht! (oder gibt's den schon in den ersten beiden Büchern? kann mich nicht erinnern...)
    Alles Liebe,
    Bianca

    AntwortenLöschen
  2. Toll, dass du die Original-Buchtitel dazugeschrieben hast ;) Voll witzig, dass die Autorin die Nummer des jeweiligen Bandes im Titel untergebracht hat. Außerdem praktisch - denn man weiß immer, welches Buch als nächstes an der Reihe ist.

    AntwortenLöschen
  3. @Bianca: Ich denke auch, dass es schwierig ist, sich über so viele Bücher hinweg immer wieder etwas neues einfallen zu lassen. Wiederholungen sind da bestimmt kaum zu vermeiden. Aber umso schöner, wenn dich die Bücher trotzdem noch begeistern können! Ich hoffe, dass meine Freude an den Stephanie Plum Romanen auch noch so lange wie möglich anhalten wird!
    Hm, Ranger? Ic glaube, den gibt's schon. Wird ber nur am Rande erwähnt. Er hilft Stephanie hin und wieder bei schwierigeren Fällen, oder?

    @Enni: Mir gefallen die Originaltitel auch viel besser! Bei den deutschen geht das "Zahlen-Spiel" ja leider viel zu schnell verloren...

    lg, Steffi

    AntwortenLöschen